Änderung der Serviceintervalle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Änderung der Serviceintervalle

      Habe gerade in der neuen Preisliste gesehen das Renault die Serviceintervalle geändert hat.

      In der Preisliste von September 2016 wurden folgende Intervalle angegeben:

      ArtBenzinerDiesel
      Ölwechselmax. alle 30.000 Km oder alle 2 Jahremax. alle 30.000 Km oder alle 2 Jahre
      Wartungsdiagnose Jährlich oder max. alle 30.000 KmJährlich oder max. alle 30.000 Km



      in der Preisliste von März wurden die Intervalle wie folgt geändert ;( :

      ArtBenzinerDiesel
      Ölwechselmax. alle 30.000 Km oder alle 2 Jahremax. alle 25.000 Km oder alle 2 Jahre
      Wartungsdiagnose Jährlich oder max. alle 30.000 KmJährlich oder max. alle 25.000 Km



      Mein Händler sowie MyRenault sagen ich soll mit meinem Scenic dCi 160 EDC alle 20.000 Km zum Service kommen X(
      Wie hätten wirs den jetzt gerne, so oder so oder vielleicht doch so? Ich habe mir den Scenic unter anderem auch auf Grund der langen Laufleistung zwischen den Serviceintervallen gekauft.


      Welche Erfahrungen habt Ihr hier gemacht?


      Gruß Udo
      ""
    • D.h. der Service erfolgt wie bei VAG nach Anzeige? Das wäre Spitze.

      Ich hatte hier von meinem Händler einen Serviceplan bekommen auf dem fest 20.000 Km vorgegeben waren. Wenn ich die bei MyRenault angegbene jährliche Laufleistung zu Grunde lege behaupten die auch das ich nach 20.000 Km zum Service soll.

    • Jepp, da hast du recht. Der weis sogar ganz genau wann ich mal wieder beim Spurwechsel vergessen habe zu blinken :D

      Ich habe das Thema mal bei meinem Freundlichen angefragt und werde Bescheid geben sobald ich eine konkrete Aussage habe.

      Dank Dir

    • ist schon merkwürdig das ausgerechnet beim Diesel die Intervalle verkürzt werden X(

      Name des Autos: Louis
      Renault Scenic 4 dci 160 EDC Bose Edition, einfarbig Karmensinrot, alles außer Winterpaket, Lederaustattung und Panoramadach :thumbsup:
      Bestellt 14.03.17, Auslieferung an den Händler 06.06.2017, Auslieferung an mich durch Spedition, nach Verzögerung durch Feiertag und Ferienzeit, 28.06.2017
    • Jeep,

      habe u.a. dazu demnächst noch einen Termin bei meinem fRH.

      Laut Aussage meines freundlichen sagt Renault dazu (wenn ich es richtig verstanden habe ;) ) das der Serviceintervall gilt, welcher bei Auslieferung für dieses Fahrzeug im System hinterlegt ist. Was davor oder danach in irgend welchen (Preis)Listen stehe sei egal. Jede Abweichung von diesem vorgegebenen Intervall kann zum Garantieverlust führen. ;(

      Aber ich will ja gar nicht von dem vorgeschriebenen Intervall abweichen. :D

      Die Tatsache das der Serviceintervall, zumindest bei mir, eines der ausschlaggebenden Kaufkriterien ist/sein kann interessiert Renault anscheinend nicht die Bohne und von meinen fRH kommt hier von sich aus nur ein Schulterzucken. Aber das Thema Kommunikation wurde ja schon hinlänglich in diversen Beiträgen behandelt.

      So, FRUST ist raus...

      und ja, im Vergleich zu anderen Problem ist das nur ne Lappalie ;)

    • Hallo,

      Ich rate dazu, das Öl im 160 PS-Diesel mindestens einmal im Jahr oder bereits nach 15.000 Kilometern zu wechseln. Beim Abbrennen des Rußpartikelfilters wird fett eingespritzt, damit der Partikelfilter auf Temperatur kommt. Dabei gelangen unverbrannte Treibstoffteile in das Motoröl und verdünnen dieses. Auch belastet Ruß das Öl. Die Steuerkette zum Beispiel könnte durch verdünntes Öl vorzeitig verschleißen und sich längen. Auch der Turbolader könnte darauf mit vorzeitigem Lagerschaden reagieren. Wenn die teure Dieselqualät getankt wird, das mache ich, dann verdunsten die Fremdstoffe im Motoröl.
      Nach 6000 Kilometer Fahrt wurde in meinem RFC ein Ölwechsel gemeldet. Eine Kontrolle im Clip in der Werkstatt hat 9,6% Verdünnung im Motoröl ausgegeben. Nachdem in der Werkstatt keine Zeit für einen Ölwechsel gewesen ist, bin ich so in die Schweiz zum Autosalon nach Genf (heuer im März) gereist. Nach 1.500 Kilometer wieder zu Hause habe ich die Ölverdünnung wieder kontrollieren lassen. Nun wurde nur 0,2% Ölverdünnung angezeigt...

      RFC = Renault Espace V dCI 160 EDC Initial Paris in Cassio-Grau, Innenausstattung Nappa-Leder Maroon/Cameo-Grey, Innenharmonie Maroon Initial Paris (aus allererster Serienproduktion, also nicht mehr Vorserie, aus Mitte Juni 2015), EZ 07/2015, normaler Tempomat, Sonderausstattung: Head-Up-Display, Reserverad, Comfort Paket (Rückfahrkamera und Parkassistent), Winterpaket (beheizte Frontscheibe, Sitzheizung auch hinten, Scheinwerferreinigungsanlage), Ladeschutzkante in Chrom.

    • Also vorher viel kurzstrecke gefahren wo der Motor nicht richtig warm geworden ist?
      Bei der langen Fahrt ist er dann richtig warm geworden und alles verdünnende ist verdampft.
      War aber vor 20 Jahren so.

      S4 limited deluxe Tce 140

      Schalter, in Black Pearl mit versenkbarer AHK und Ganzjahresreifen


      seit 22.05.2018

    • Hallo dorf642,

      ich weiß nicht, welchen Motor Du im RFA hast, ist es der 160 PS-Diesel, dann lass mal den Ölverdünnungsgrad im Clip auslesen. Beim RFC gibt es da vermehrt Probleme. Kapitale Motorschäden sind auffällig hoch. Tankst Du "normalen" Diesel, dann werden die Fremdstoffe auch nicht entsprechend bei Langstrecke verdunsten....
      Ein Problem ist, dass bei Abbrennen des Partikelfilters fett Diesel in die Brennräume eingespritzt wird, was über die Kolbenwände in den Ölsumpf gelangt. Der Motor wird auch auf Grund seiner Effizienz bei Kurzstrecken nicht ordentlich warm. Beim RFC ist die Motorhaube so ausgeführt, dass in den Motorraum zwischen Motorhaube und Schlossträger Fahrtwind eindringt. Ist die Motorhaube bei negativen Temperaturen mit Schnee angefroren, taut der bei einer Autobahnfahrt nicht ab. Erst im Stadtverkehr, wo an der Ampel kein Fahrtwind eindringt, wird die Motorhaube schneefrei. Im RFC besteht dadurch das Problem von Kondenswasser im Ansaugtrakt, das bei einem Kaltstart vom Motor angesaugt wird. Diesbezüglich kommt es vermehrt zu Rissen im Motorblock, weil die Pleuelstange von einem Zylinder (bei Abstellen des Motors werden die Kolben so positioniert, damit der Motor bei Start/Stop möglichst schnell startet, ich bin der Meinung der erste) im Bereich der Kurbelwelle abreissen kann und unter Umständen die Pleuelstange durch den Motorblock schlägt.
      Beim RFA mit dem exakt baugleichen Motor werden die Probleme ähnlich sein, nur wie da die Motorhaube gegen einströmenden Fahrtwind abgedichtet ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Ob dieser Motor im RFA auch das Kondenswasserproblem hat, ist mir nicht bekannt.

      Liebe Grüße
      Udo

      RFC = Renault Espace V dCI 160 EDC Initial Paris in Cassio-Grau, Innenausstattung Nappa-Leder Maroon/Cameo-Grey, Innenharmonie Maroon Initial Paris (aus allererster Serienproduktion, also nicht mehr Vorserie, aus Mitte Juni 2015), EZ 07/2015, normaler Tempomat, Sonderausstattung: Head-Up-Display, Reserverad, Comfort Paket (Rückfahrkamera und Parkassistent), Winterpaket (beheizte Frontscheibe, Sitzheizung auch hinten, Scheinwerferreinigungsanlage), Ladeschutzkante in Chrom.

    • Hallo dorf642,

      es trifft stark den 1,6-Liter-160 PS-Diesel von Renault, der keinen SCR-Katalysator hat. Der erneuerte, alte 2-Liter-Block, der demnächst im RFC eingeführt wird, hat dann AdBlue und dann dürfte dieses Problem der Vergangenheit angehören, hoffentlich.

      Liebe Grüße
      Udo

      RFC = Renault Espace V dCI 160 EDC Initial Paris in Cassio-Grau, Innenausstattung Nappa-Leder Maroon/Cameo-Grey, Innenharmonie Maroon Initial Paris (aus allererster Serienproduktion, also nicht mehr Vorserie, aus Mitte Juni 2015), EZ 07/2015, normaler Tempomat, Sonderausstattung: Head-Up-Display, Reserverad, Comfort Paket (Rückfahrkamera und Parkassistent), Winterpaket (beheizte Frontscheibe, Sitzheizung auch hinten, Scheinwerferreinigungsanlage), Ladeschutzkante in Chrom.

    • uh_Sbg schrieb:

      Hallo dorf642,

      ich weiß nicht, welchen Motor Du im RFA hast, ist es der 160 PS-Diesel, dann lass mal den Ölverdünnungsgrad im Clip auslesen. Beim RFC gibt es da vermehrt Probleme. Kapitale Motorschäden sind auffällig hoch. Tankst Du "normalen" Diesel, dann werden die Fremdstoffe auch nicht entsprechend bei Langstrecke verdunsten....
      Ein Problem ist, dass bei Abbrennen des Partikelfilters fett Diesel in die Brennräume eingespritzt wird, was über die Kolbenwände in den Ölsumpf gelangt. Der Motor wird auch auf Grund seiner Effizienz bei Kurzstrecken nicht ordentlich warm. Beim RFC ist die Motorhaube so ausgeführt, dass in den Motorraum zwischen Motorhaube und Schlossträger Fahrtwind eindringt. Ist die Motorhaube bei negativen Temperaturen mit Schnee angefroren, taut der bei einer Autobahnfahrt nicht ab. Erst im Stadtverkehr, wo an der Ampel kein Fahrtwind eindringt, wird die Motorhaube schneefrei. Im RFC besteht dadurch das Problem von Kondenswasser im Ansaugtrakt, das bei einem Kaltstart vom Motor angesaugt wird. Diesbezüglich kommt es vermehrt zu Rissen im Motorblock, weil die Pleuelstange von einem Zylinder (bei Abstellen des Motors werden die Kolben so positioniert, damit der Motor bei Start/Stop möglichst schnell startet, ich bin der Meinung der erste) im Bereich der Kurbelwelle abreissen kann und unter Umständen die Pleuelstange durch den Motorblock schlägt.
      Beim RFA mit dem exakt baugleichen Motor werden die Probleme ähnlich sein, nur wie da die Motorhaube gegen einströmenden Fahrtwind abgedichtet ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Ob dieser Motor im RFA auch das Kondenswasserproblem hat, ist mir nicht bekannt.

      Liebe Grüße
      Udo
      da hast du aber jede Menge Teilfachwissen willkürlich zusammengewürfelt
      Schönes Restweihnachtsfest :)
    • Hallo Volker,

      Kurz das wichtigste grob zusammengefasst- mehr in die Tiefe des absolut korrektem Fachlichen zu gehen, sprengt da wohl den Rahmen.

      Liebe Grüße
      Udo

      RFC = Renault Espace V dCI 160 EDC Initial Paris in Cassio-Grau, Innenausstattung Nappa-Leder Maroon/Cameo-Grey, Innenharmonie Maroon Initial Paris (aus allererster Serienproduktion, also nicht mehr Vorserie, aus Mitte Juni 2015), EZ 07/2015, normaler Tempomat, Sonderausstattung: Head-Up-Display, Reserverad, Comfort Paket (Rückfahrkamera und Parkassistent), Winterpaket (beheizte Frontscheibe, Sitzheizung auch hinten, Scheinwerferreinigungsanlage), Ladeschutzkante in Chrom.