Kein wirklich gutes Auto - GS 160 DCI

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kein wirklich gutes Auto - GS 160 DCI

      Nachdem ich jetzt fast 2 Jahre den GS 160 DCI fahre muss ich sagen dass ich enttäuscht bin. Vorher hatte ich einen Clio 4 und in 4 Jahren hatte ich kein einziges Problem. Beim GS ist das ganz anders.

      - Der Fahrersitz quietscht bei Hitze wie ein Campingsessel.
      - die Sonnenblende hatte ich schon 3 mal in der Hand beim Öffnen. Scheint auch zu passieren wenn es draußen warm ist.
      - Manchmal startet der Motor nicht mehr wenn die start stop automatik abschaltet. Dann stehe ich bei der Kreuzung und muss neu starten.
      - Die start stop automatik funktioniert nach ca. einem Jahr praktisch nur mehr zufällig. Oft kommt dann auch noch die Fehlermeldung "Start stop kontrollieren". Nur durch eine längere Autobahnfahrt funktioniert sie wieder für ein paar Tage.
      - Die Batterie war nach ca 1.5 Jahren kaputt.
      - durch die defekte Batterie (was ich ja nicht wusste bis der Wagen nicht a sprang) hatte ich monatelang mit Fehlermeldungen zu kämpfen, die nur sporadisch auftraten : bremssystem defekt. Servolenkung Störung, etc.

      Alles in allem bin ich doch sehr enttäuscht.

      ""
    • Hallo oshun,

      Fahrersitz und Sonnenblenden, ok, das hätte man austauschen können und wenn nötig mehrfach.

      Alle anderen Fehler sind durch die defekte Batterie entstanden, die durch das heutzutage übliche Energie Management System, bei allen Automobilherstellern, vereinfacht ausgedrückt, nur mehr im Schiebebetrieb aufgeladen wird. Das hat den Hintergrund, CO2 einzusparen, da ja der Generator beim Laden der Batterie Energie benötigt. Es wird um jedes Zehntel Gramm gerungen.
      Eine dafür und für Start/Stop entwickelte „EFB-Batterie“ wird extrem beansprucht und hält oft nicht mal ein Jahr. Das Problem ist, ein hoher Spannungsabfall bei einem Motorstart, besonders bei einem Kaltstart. Das hat zur Folge, dass Steuergeräte abstürzen und R-Link fehlerhaft startet und das kann Störungen im CAN-Bus (Komfortbus) auslösen.
      „AGM-Batterien“ sind um einiges teurer, aber halten die Systemspannung stabiler.
      Je mehr Stromverbraucher im Fahrzeug eingebaut sind, desto schlimmer ist dieses Problem. Einfachere Modellausführungen mit wenig Extras haben dahingehend einen Vorteil.

      Liebe Grüße
      Udo

      RFC = Renault Espace V dCI 160 EDC Initial Paris in Cassio-Grau, Innenausstattung Nappa-Leder Maroon/Cameo-Grey, Innenharmonie Maroon Initial Paris (aus allererster Serienproduktion, also nicht mehr Vorserie, aus Mitte Juni 2015), EZ 07/2015, normaler Tempomat, Sonderausstattung: Head-Up-Display, Reserverad, Comfort Paket (Rückfahrkamera und Parkassistent), Winterpaket (beheizte Frontscheibe, Sitzheizung auch hinten, Scheinwerferreinigungsanlage), Ladeschutzkante in Chrom.

    • Schade, dass der GS Dich so enttäuscht!
      Ich weiss, dass 7000 km und vier Monate nicht für eine definitive Konklusion reicht, aber ich habe absolut keine Fehler zu melden. Der GS ist leise, komfortabel und sparsam.
      Die Wasserverwirbelung an den Seitenfenstern ist ein kleiner Minus, aber es regnet ja nicht immer :) !

      Und von Udo weiss ich jetzt, dass ich eine neue Batterie brauche, wenn die Elektronik spinnt :D
      !
      Gruss
      Lars

      Grand Scénic TCe 140 EDC GPF Bose Edition

    • ... und nun doch wieder mein Rat (für den ich einst heftig kritisiert wurde...), abhängig vom Nutzungsprofil den Akku regelmäßig bzw. gelegentlich mit einem guten Ladegerät nachzuladen.
      Erspart offsichtlich viel Ärger und Probleme.
      Unsere 3 S/S Autos gehen diese Woche noch zum Tausch ohne solche Probleme und mit intakten Akkus ...

      Gruß Micha

      S4 TCE 160 EDC Bose Edition dünenbeige/schwarz...
      (BJ 04/2019)
      Hoffe, er ist so gut wie der Diesel...!!! :)
    • Es scheint wirklich so, dass die Batterie sobald sie schwach ist unerklärbare Fehler verursacht.

      Vielleicht wird es jetzt besser. Angeblich ist die neue Batterie (auf Garantie) besser. Die Werkstatt meinte meine erste Batterie war nicht für start stop geeignet...

      Etwas gutes hatte der Batterie Wechsel auch. Es scheint renault hat mir das System upgedatet denn plötzlich habe ich Android Auto. Vorher hat es gefehlt.

    • Hallo oshun,

      Auch die erste Batterie ab Werk ist eine EFB-Batterie und für Start/Stop geeignet. In der Werkstatt wird die nächst bessere Qualitätsstufe eingebaut. So war es auch bei meinem. Die bessere Batterie hat nur ein Jahr gehalten.

      Wenn Du die Möglichkeit hast, solltest Du mirrox‘s Rat befolgen und die Batterie immer wieder mit einem Ladegerät über Nacht aufladen. Du erspartes Dir eine Menge Ärger.

      Liebe Grüße
      Udo

      RFC = Renault Espace V dCI 160 EDC Initial Paris in Cassio-Grau, Innenausstattung Nappa-Leder Maroon/Cameo-Grey, Innenharmonie Maroon Initial Paris (aus allererster Serienproduktion, also nicht mehr Vorserie, aus Mitte Juni 2015), EZ 07/2015, normaler Tempomat, Sonderausstattung: Head-Up-Display, Reserverad, Comfort Paket (Rückfahrkamera und Parkassistent), Winterpaket (beheizte Frontscheibe, Sitzheizung auch hinten, Scheinwerferreinigungsanlage), Ladeschutzkante in Chrom.

    • Es kann doch nicht sein, dass man ein modernes Auto über Nacht an ein Ladegerät anhängen muss (nicht E-Auto) damit es fehlerfrei funktioniert. <X Dazu hätte ich keine Lust. Ich bin mit meinem Scenic auch nicht wirklich zufrieden, er macht auch immer verschiedene Geräusche. Ist leider wetterabhängig. Ich behalte ihn nun einfach voraussichtlich nicht so lange, wie ich ursprünglich geplant habe.

      Zum Glück sieht er einfach toll aus und gefällt mir nach wie vor sehr gut. Diese Tatsache versöhnt mich etwas. :)

      Grusss Flauschi

    • Hallo Flauschi,

      man muss nicht, aber dann sollte man sicherheitshalber nach einem Jahr, spätestens nach zwei Jahren, die Batterie austauschen.

      Liebe Grüße
      Udo

      RFC = Renault Espace V dCI 160 EDC Initial Paris in Cassio-Grau, Innenausstattung Nappa-Leder Maroon/Cameo-Grey, Innenharmonie Maroon Initial Paris (aus allererster Serienproduktion, also nicht mehr Vorserie, aus Mitte Juni 2015), EZ 07/2015, normaler Tempomat, Sonderausstattung: Head-Up-Display, Reserverad, Comfort Paket (Rückfahrkamera und Parkassistent), Winterpaket (beheizte Frontscheibe, Sitzheizung auch hinten, Scheinwerferreinigungsanlage), Ladeschutzkante in Chrom.

    • oshun123 schrieb:

      Die Werkstatt meinte meine erste Batterie war nicht für start stop geeignet...
      so ein Blödsinn,aber ab Werk eingebaut?
      sind doch alle S4 mit start stop ausgeliefert,dazu EMS. Möchte nur zu gern wissen,wie Renault diese Reklamation seinem Zulieferer erklärt
      Grand Scenic 4 Initiale Paris 160dci EDC , 5-sitzer mit Panoramadach und Notrad , Farbe Amethyst / Blackpearl , EZ 07/18
    • Hallo uh_Sbg

      Warum soll ich eine Batterie auswechseln die noch gut ist?

      Meine Batterie ist seit 2016 eingebaut. Ich hatte bis jetzt keine Probleme auch im Winter nicht und mein Auto steht nicht in einer beheizten Garage sondern draussen auf dem Hof.

      Ich habe seit ich Auto fahre, das sind mittlerweile über 28 Jahre und etliche Fahrzeuge und damit einige hunderttausend Kilometer zurückgelegt und musste erst ein Mal eine Batterie auswechseln. Das war vor zwanzig Jahren an einem Audi Coupé.

      Ich nehme halt bei sehr kurzen Strecken die Füsse und sonst den Smart und auch bei dem musste ich in vier Jahren noch nie die Batterie anhängen oder laden.

      Gruss Flauschi

    • Hallo Flauschi,

      Löse Dich von dem Glauben, auch mit heutigen Fahrzeugen wie in der Vergangenheit viele Kilometer viele Jahre lang mit einer Batterie zu fahren. Damals hatten die Fahrzeuge kein EMS und kein Start/Stop. Bussysteme sind auch erst seit Anfang der 2000er-Jahre vorhanden. Früher gab es in den Fahrzeugen auch viel weniger elektrische Verbraucher.
      Wer hatte schon Sitzheizung, Frontscheibenheizung, Lenkradheizung, elektrisch verstellbare Sitze mit „komfortablem Einstieg“, Bose-Anlage und und und?
      Gerade bei mit üppig ausgestatteten Fahrzeugen ist das 12-Volt-Bordnetz überfordert. Schon in den Achtzigerjahren wurde von der Zukunft des 48-Volt-Netzes geschrieben, was sich bis heute auf Grund der massiven Umstellungskosten nicht durchgesetzt hat.
      Selbst Fahrzeuge, die ein 48-Volt-System haben, versorgen die elektrischen Verbraucher noch immer mit 12 Volt. Da ist immer noch auch eine 12-Volt-Batterie vorhanden.
      Erinnere Dich an die Anfangszeit des CAN-Busses und den Mercedes W211. Gerade Fahrzeuge mit vielen Extras haben unter dem Problem gelitten, dass bei belasteter Batterie die Stromverbraucher abgeschaltet wurden. Das ist so weit gegangen, dass nicht mal mehr das Heizungsgebläse gearbeitet hatte.
      Auch bei EMS werden bei zu wenig Batteriespannung Systeme abgeschaltet.
      Start/Stop-Systeme benötigen in kürzester Zeit einen hohen Startstrom. Wenn aber nach einem Motorstart die Batteriespannung zu weit absackt und deshalb die Systemspannung ebenfalls absackt, was ja nur für einen kurzen Moment passiert, da ja bei laufendem Motor die Lichtmaschine die nötige Spannung liefert.
      Anhand einer blinkenden Ambientebeleuchtung (wenn vorhanden) kann man erkennen, dass der Strom direkt von der Lima kommt und nicht über die Batterie (Amplitude des gleichgerichteten Wechselstroms).
      Genau in diesem „Übergang“ können Steuergeräte abstürzen und die Software vom R-Link fehlerhaft werden. Das wiederum kann Störungen im CAN-Bus auslösen, was zu temporären Bauteileausfall führen kann.
      Ich bin überzeugt, mit Einbau eines entsprechenden Kondensators dieses Problem abfedern zu können. Da wurde gespart...

      Liebe Grüße
      Udo

      RFC = Renault Espace V dCI 160 EDC Initial Paris in Cassio-Grau, Innenausstattung Nappa-Leder Maroon/Cameo-Grey, Innenharmonie Maroon Initial Paris (aus allererster Serienproduktion, also nicht mehr Vorserie, aus Mitte Juni 2015), EZ 07/2015, normaler Tempomat, Sonderausstattung: Head-Up-Display, Reserverad, Comfort Paket (Rückfahrkamera und Parkassistent), Winterpaket (beheizte Frontscheibe, Sitzheizung auch hinten, Scheinwerferreinigungsanlage), Ladeschutzkante in Chrom.

    • Ich hatte die letzten Jahre nur moderne Autos. Was willst Du mir eigentlich sagen ? Die meisten Verbraucher kann man immer noch abstellen wenn man sie nicht braucht und dann verbrauchen sie auch keinen Strom. Mein Scenic regt mich nur mit manchmal komischen Geräuschen auf. Wenn ich halt mal nach fünf Jahren mal die Batterie wechseln muss, dann ist es halt so, aber auf Vorrat die Batterie zu wechseln ist mir doch zu teuer ;)

      Gruss Flauschi

    • @uh_Sbg alles toll erklärt - aber als Kunde interessiert es mich nicht.

      Als Kunde erwarte ich ein Fahrzeug, das funktioniert. Eine Batterie ist so zu dimensionieren, dass sie die Verbraucher aushält und eine Lichtmaschine und das EMS System so, dass die Batterie immer genügend Kapazität hat. Alles andere zeugt von Unfähigkeit des Herstellers.
      Die Batterie alle ein bis zwei Jahre auszutauschen oder immer wieder an ein externes Ladegerät anzuschliessen, steht weder in der Gebrauchsanweisung noch in den technischen Daten. Somit ein versteckter Mangel und damit ein permanenter Garantiefall!


      Bezüglich AGM-Batterien habe ich gelesen, dass diese sehr wärmeempfindlich sind und deshalb nicht im Motorraum verbaut werden sollten. Ist das eventuell auch ein Problem der verbauten EFB-Batterie? Im S4 Motorraum geht es sehr eng zu und ich vermute auch sehr heiss.
      Scenic 4 TCe130 Bose; XUI Perlmutt-Weiß/Schwarz; Pack City, Pack Cruising, Notrad, einklappbare Anhängerkupplung;
      ohne Android Auto trotz Produktionsdatum nach KW16.2017 ab der gem. Renault Android Auto eingebaut wird
      dafür mit autom. tieferstellendem Fahrersitz - Problem wurde nach 2 Jahren gelöst!! defekte Batterie nach 2 Jahren