Anleitung: Android Auto und Apple CarPlay ohne ODB2 Zugriff aktivieren (mind. R-Link Version 3.3.16.496)

  • Allgemeiner Hinweis:
    Im Debug Modus lassen sich weitere Änderungen durchführen. Von diesem Beitrag abweichende Änderungen werden auf eigene Gefahr durchgeführt und können das System (R-Link) nachhaltig irreparabel schädigen!!!


    Um Android Auto oder Apple CarPlay mit der R-Link Software Version 3.3.16.496 nachträglich zu aktivieren, ist kein Eingriff über die ODB2 Schnittstelle nötig, womit Software- und Treiberprobleme sowie die Anschaffung der Hardware von vornherein ausgeschlossen werden - es genügt der Debug Modus vom R-Link.


    1. Allgemeine Vorbereitungen

    • formatiert einen USB Stick mit dem FAT32 Dateisystem
    • erstellt auf dem Stick einen Ordner "DEBUG"
    • erstellt in dem DEBUG Ordner eine leere Datei mit dem Namen "DbgEnable.lge"

    2. R-Link im Debug Modus starten

    • R-Link ausschalten
    • alle USB Geräte oder Speicherkarten im Auto entfernen
    • den Motor starten
    • R-Link starten
    • Hauptmenü aufrufen (mit den 6 großen Symbolen), folgende Menüpunkte aufrufen: Multimedia > Einstellungen > Fotos
    • den unter 1. vorbereiteten USB Stick einstecken
    • mindestens 30 bis 45 Sekunden warten
    • Unter den 2 Einstellungsoptionen ist ein weiteres leeres Quadrat zu sehen. Dort müssen folgende Tätigkeiten in genauer Reihenfolge durchgeführt werden (es gibt 2 Varianten, bei einigen geht nur die 1ste, bei anderen nur die 2te):
    • 1. Variante: 1 Mal in der oberen linken Ecke und anschließend in schneller Reihenfolge mindestens 12 Mal in der unteren rechten Ecke tippen (innerhalb des Rechtecks bleiben)
    • 2. Variante: mit jeweils 1 Sekunde Pause 2 Mal in der oberen linken Ecke und anschließend in schneller Reihenfolge mindestens 12 Mal in der unteren rechten Ecke tippen (innerhalb des Rechtecks bleiben)
    • anschließend wird der Bildschirm schwarz und kurz darauf befindet man sich im Debug Modus

    3. Android Auto und Apple CarPlay aktivieren

    • Im rechten unteren Fenster werden graue Buttons angezeigt. Unter anderem Android Auto. Dort einmal draufklicken. Der Punkt in der Mitte des Buttons leuchtet anschließend Grün.
    • Solange auf den zurück Button klicken, bis man wieder auf dem R-Link Homescreen ist

    4. R-Link Softreset durchführen

    • solange auf den Power Knopf rechts oben auf dem R-Link drücken (mindestens 10 Sekunden), bis das R-Link komplett ausgeht
    • Anschließend dauert es bis zu 2 Minuten, bis das System neu gestartet ist

    5. Android Auto oder Apple CarPlay genießen.


    6. Wem bei Android Auto der dargestellte Bereich zu klein ist, kann über den Entwicklermodus der Software auf dem Smartphone die Ausgabeauflösung auf 720p und 1080p erhöhen.

    • das Android Smartphone darf nicht mit dem Fahrzeug verbunden sein
    • die App "Android Auto" auf dem Smartphone starten
    • oben links das Menü öffnen (die 3 horizontalen Striche) und dort den Eintrag "Info" auswählen
    • anschließend muss schnell 10 mal auf die Titelleiste (rechts neben dem nach links Pfeil) getippt werden
    • die folgende Meldung zur Aktivierung des Entwicklermodus mit "Ja" bestätigen
    • im folgenden Fenster oben rechts auf die 3 vertikalen Punkte tippen und dort den EIntrag "Entwickleroptionen" wählen
    • Im neuen Fester sind eine menge Einstellungen zu finden. Nach unten scrollen und die EInträge mit der Übertragungsoption "... 720p..." und "... 1080p..." durch anklicken aktivieren.
    • die App schließen und das Smartphone neu starten
    • Smartphone nach dem Neustart mit dem Auto verbinden (USB) und Android Auto nutzen. Es steht nun ein deutlich größeres Fenster auf dem R-Link zur Verfügug als zuvor.


    Viel Spaß und Erfolg für alle, die bisher an der ODB2 Methode gescheitert sind.


    ———————
    Edit durch Skullz101:
    Die zusätzlich in Beitrag 57 genannten Schritte
    sind für eine reibungslose Funktion nötig.


    —> Ein Klick / der Link zu Beitrag 57:
    Anleitung: Android Auto und Apple CarPlay ohne ODB2 Zugriff aktivieren (mind. R-Link Version 3.3.16.496)

    • 2003 - 2018 (15 Jahre... 8o ) Ford Focus (1. Gen., letztes Design [2002]) DAW Sport Edition 1.8 TDCi 115 PS, Sportfahrwerk, orig. Xenon-Scheinwerfer, Voll-LED Rücklichter, Klimatronic, Leder, all max inkl. (270.000 km mit erstem Getriebe, Kupplung, Turbo)
    • 2018 Grand Scenic IV ENERGY dCi 160 EDC Bose Edition, Voll-LED Scheinwerfer/Rücklichter, Leder, all max inkl. --> Was für ein schönes und tolles Fahrzeug <3 (noch... der Focus legt die Meßlatte hoch an :thumbsup: )

    3 Mal editiert, zuletzt von Skullz101 () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • :) indem man weder Laptop noch den dazu gehörigen obd Adapter hat. Ich bin auch nicht gescheitert , ich habe es nie versucht. Nicht jeder spielt gerne direkt in den Steuergeräten rum. So ist es doch eine sehr einfache Variante die in 1min (Ok durch den Reboot des r-link etwas länger) erledigt ist. Ohne viel Zubehör usw.

  • Wie kann man mit dem Programm DDT4all mit dem OBD Stecker scheitern? ?(


    Hier im Forum gibt es doch genügend Anleitungen wie man Android Auto oder Apples CarPlay freischaltet. ?(

    In dem man z.B. nur ein Windows 10 Notebook zur Verfügung stehen hat, welches die Verbindung erfolgreich testet und anschließend auch startet. Aber ausgelesen wird nichts. Gar nichts. Und wenn man dann etwas ändert, wird es nicht geschrieben.
    Ich bin Fachinformatiker und habe vor 27 Jahren angefangen mit dem PC zu arbeiten. An für sich unkompliziert, aber trotz all meiner Bemühungen mit entsprechenden Treibern und Konfigurationen die Schnittstelle zum Reden zu bringen bin ich daran gescheitert. Ich habe schon vor 20 Jahren Daten über die Serielle und Paralelle Schnittstelle an andere Geräte übertragen. Warum es beim ODB2 Port nicht funktioniert, trotz der ganzen Tipps hier im Forum, entzieht sich meiner Kenntnis. Zudem müssen sich nicht so technisch versierte durch den Googlejungle kämpfen um Software und Datenbanken zu bekommen. Es gibt niergends eine zusammenhängenden komplette Anleitung. Alles muss man sich Stückchenweise zusammen suchen. Das ist selbst für mich so unglaublich mühselig, dass man schnell den Spaß daran verliert und stattdessen nach Alternativen sucht. Unabhängig davon, ist die Variante Debug Modus R-Link nicht nur einfacher und schneller, sondern auch sicherer. Denn Bei der Konfiguration über den R-Link kann man keine falsche Datenbank oder Software nutzen. Man nutzt einfach die Boardmittel mit dieser kompletten Anleitung. Da muss man sich nichts suchen. Ich habe jetzt sogar noch die Anleitung für die größere Darstellung ergänzt.

    • 2003 - 2018 (15 Jahre... 8o ) Ford Focus (1. Gen., letztes Design [2002]) DAW Sport Edition 1.8 TDCi 115 PS, Sportfahrwerk, orig. Xenon-Scheinwerfer, Voll-LED Rücklichter, Klimatronic, Leder, all max inkl. (270.000 km mit erstem Getriebe, Kupplung, Turbo)
    • 2018 Grand Scenic IV ENERGY dCi 160 EDC Bose Edition, Voll-LED Scheinwerfer/Rücklichter, Leder, all max inkl. --> Was für ein schönes und tolles Fahrzeug <3 (noch... der Focus legt die Meßlatte hoch an :thumbsup: )
  • In dem man z.B. nur ein Windows 10 Notebook zur Verfügung stehen hat, welches die Verbindung erfolgreich testet und anschließend auch startet. Aber ausgelesen wird nichts. Gar nichts. Und wenn man dann etwas ändert, wird es nicht geschrieben.Ich bin Fachinformatiker und habe vor 27 Jahren angefangen mit dem PC zu arbeiten. An für sich unkompliziert, aber trotz all meiner Bemühungen mit entsprechenden Treibern und Konfigurationen die Schnittstelle zum Reden zu bringen bin ich daran gescheitert. Ich habe schon vor 20 Jahren Daten über die Serielle und Paralelle Schnittstelle an andere Geräte übertragen. Warum es beim ODB2 Port nicht funktioniert, trotz der ganzen Tipps hier im Forum, entzieht sich meiner Kenntnis. Zudem müssen sich nicht so technisch versierte durch den Googlejungle kämpfen um Software und Datenbanken zu bekommen. Es gibt niergends eine zusammenhängenden komplette Anleitung. Alles muss man sich Stückchenweise zusammen suchen. Das ist selbst für mich so unglaublich mühselig, dass man schnell den Spaß daran verliert und stattdessen nach Alternativen sucht. Unabhängig davon, ist die Variante Debug Modus R-Link nicht nur einfacher und schneller, sondern auch sicherer. Denn Bei der Konfiguration über den R-Link kann man keine falsche Datenbank oder Software nutzen. Man nutzt einfach die Boardmittel mit dieser kompletten Anleitung. Da muss man sich nichts suchen. Ich habe jetzt sogar noch die Anleitung für die größere Darstellung ergänzt.


    Außer diesem Scenic Forum gibt es noch andere Foren auch. Und dort gibt es sehr wohl "gute Anleitungen" um mit DDT4all zu arbeiten. Vielleicht nicht auf deutsch, doch Englisch sollte jedem von uns geläufig sein. Wenn du dich dann noch an die Kaufempfehlungen für die aufgeführten OBD Stecker hälst, dann kann nichts schiefgehen. Dann bekommst du mit dem Windows 10 Notebook (ja selbst mit einem Netbook) locker eine Verbindung mit DDT4all hin. Und dafür muss man kein Fachinformatiker sein. Schau doch einfach mal zu dem Thema DDT4all entweder ins Kadjar Forum rein. Also ob deine Variante "Debug Modus R-Link" einfacher, schneller und sicherer ist wage ich zu bezweifeln.


    Aber gut, wenn du meinst und es dir hilft, viele Weg führen zum Ziel. 8o

  • Wofür eine Kaufempfehlung wenn es ohne Geld ausgeben geht?
    Wir sollten nicht darüber streiten welchen Sinn welche Möglichkeit macht, auch nicht welche wohl besser und sicherer ist. Wir sollten froh sein, dass es zwei Möglichkeiten gibt, so kann jeder die für sich Passende auswählen.

  • :thumbsup::thumbsup::thumbsup:
    Ich hab es auch geschaft! Super Anleitung! Hab zwar etliche Versuche gebraucht, bis ich in den Debug Modus gekommen bin (dachte schon, das Display ist durchgedrückt), aber dann hat es geklappt.

  • Wahrscheinlich hat das Timing zwischen dem Tippen nicht gepasst. Zu langsam oder zu schnell. Aber das kann passieren. Es geht auf jeden Fall. In der Regel klappt es innerhalb der ersten 5 Anläufe.


    Grüße

    • 2003 - 2018 (15 Jahre... 8o ) Ford Focus (1. Gen., letztes Design [2002]) DAW Sport Edition 1.8 TDCi 115 PS, Sportfahrwerk, orig. Xenon-Scheinwerfer, Voll-LED Rücklichter, Klimatronic, Leder, all max inkl. (270.000 km mit erstem Getriebe, Kupplung, Turbo)
    • 2018 Grand Scenic IV ENERGY dCi 160 EDC Bose Edition, Voll-LED Scheinwerfer/Rücklichter, Leder, all max inkl. --> Was für ein schönes und tolles Fahrzeug <3 (noch... der Focus legt die Meßlatte hoch an :thumbsup: )